“Yoga ist, wenn die Bewegungen des Geistes zur Ruhe kommen.” (Yoga-Sutren des Patanjali 1.2.)

Yoga ist eine jahrtausendalte indische philosophische Lehre, die eine Reihe körperlicher und geistiger Übungen zur Gesunderhaltung des physischen und psychischen Körpers bereithält und deren philosophisches Grundgerüst in den Yogasutren von Patanjali Maharishi systematisiert wurde. Die ursprüngliche Grundlage des Yoga ist spiritueller Natur, da sie durch die Suche nach Einheit mit dem absoluten Bewusstsein (Brahman) gekennzeichnet ist. Asanas (Körperübungen) wurden erst weit später entwickelt , um den Körper zu kräftigen und zu mobilisieren, damit dieser während der Meditation fest und ruhig gehalten werden kann. Die richtigen Körperübungen, sowie die richtige Entspannung  haben vielfältige positive Wirkungen auf das physische, als auch psychische menschliche System und steigern das allgemeine Wohlbefinden.

Yoga ist eine Möglichkeit, den Herausforderungen des Alltags gelassener entgegen sehen zu können, und Situationen in unserem Leben so annehmen zu können wie sie sind, ohne sie zwingend verändern zu wollen. Yoga als ein Lebensstil ist damit nicht nur Kraftquelle, sondern zugleich auch Inspiration für einen kreativen Umgang mit dem Alltäglichen, um Glück und Liebe zu erfahren. Yoga ist ein Prozess, mit dem sich unser Geist weitet und wir uns in einer Weise verändern, dass wir gegenüber anderen Menschen offener und uns selbst bescheidener gegenüber treten. Es hilft alte Strukturen und festgefahrene Gewohnheiten zu erkennen und zu transformieren. Die Erfahrung, etwas loslassen zu können, das dir längst nicht mehr gut tut, ist sehr heilsam und gibt dir die Möglichkeit wieder offen und frei für Neues zu sein.

Yoga ist für jeden geeignet, und kann unabhängig von Alter und Vorkenntnissen erlernt und praktiziert werden. Die einzige Voraussetzung ist die Bereitschaft, etwas Gutes für sich tun zu wollen und das Bedürfnis, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.